Herrenreise 2020: ein Hole-in-one als Höhepunkt

Hurra, wir dürfen wieder Turniere spielen
12. Juni 2020
Turnierstart mit dem Preis der Helenen-Quelle
23. Juni 2020

Herrenreise 2020: ein Hole-in-one als Höhepunkt

Von Freitag, den 5. Juni, bis Sonntag, den 7. Juni 2020, begaben sich 26 Herren unseres Clubs auf die alljährliche Herrenreise. Diesmal führte der Weg ins Weserbergland. Besonderes Augenmerk legte der Mens Captain Wolfram Lesch wie immer auf Pünktlichkeit und Disziplin.

Wegen der Schutzmaßnahmen der Corona-Pandemie wurde die Fahrt diesmal nicht  mit einem Reisebus angetreten. Je 2 Personen teilten sich einen PKW. Am Platz angekommen wurde jeder Spieler mit Brötchen und Pfefferbeißern versorgt, um den Tag gestärkt anzugehen.

Der erste Platz in Hummersen bei Höxter bot viel Berg und Tal bei gepflegten Spielbahnen und insgesamt gutes Golf-Wetter. Nach dem Spiel ging es in das Steigenberger Hotel nach Bad Pyrmont. Dort angekommen wurde eingecheckt, sich frisch gemacht und anschließend in der Hotelbar – unter Corona-Regeln – das ein oder andere Erfrischungsgetränk genossen.

Vor dem gemeinsamen Abendessen wurde vom Mens Captain in den Fürstensaal geladen: Die ersten Ergebnisse des Tages wurden bekannt gegeben und der weitere Reise-Ablauf besprochen.

Die Flight-Einteilung für den zweiten Tag wurde auf kurzweilige Art von Wolfram Lesch in Anlehnung an Film- und Fernsehtitel bekanntgegeben. So begann diese mit dem Flight „Das Präsidium schlägt zurück“. Es folgte der Flight „Is was Doc ?“ und anschließend „Brotherhood and man“, „In der Ruhe liegt die Kraft“, „Studentenleben“, „Hatschipu“, „Deal or no Deal“ sowie der Flight „Recht und Ordnung“. Alle Spieler wurden nach den jeweiligen Berufen den Filmtiteln zugeteilt.

Nach dem Essen begaben sich die Teilnehmer in die Bar und zu dem angebotenen Billardtisch. Angeregte Gespräche bei guten Getränken sowie aufregende Spiele beim Carambolage-Billard ließen den Abend schnell vergehen.

Der Morgen des zweiten Tages begann mit einem ausgiebigen Frühstück nach Corona-Regeln. Anschließend ging die Fahrt nach Lügde zum Golfplatz von Bad Pyrmont. Hier wurden wir für einige Zeit mit Wind und Wetter (Sturm und Regen) am Spiel gehindert. Aber gespielt wurde selbstverständlich trotzdem. Zur Halfway-Verpflegung gab es dann noch ein Schmankerl: Hans Eisenacher sagte zu Peter Schultheis, die Verpflegung müsse im Restaurant geholt werden. Daraufhin sagte Peter, das musst du erledigen, denn du bist mit 72 Jahren der Jüngste im Flight.

Nach dem Spiel – bei Sonnenschein auf der Terrasse – gönnte man sich noch ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee und trat den Rückweg zum Hotel an.

Dort gab es erneut eine Ansprache im Fürstensaal vom Captain. Die Ergebnisse vom Tage und die Flight-Einteilung für Sonntag wurden benannt gegeben. Wie in großen Turnieren wurden die führenden Spieler in die letzten Flights gesetzt, um die Spannung bis zum Schluss zu erhalten.

Das Abendessen mit Spargel und Schnitzel stärkte für den anschließenden Gang einiger Kameraden in die umliegenden Gastronomie-Betriebe. Teilweise ging es hoch her: Ein Spieler bot eine Lehrvorführung mit dem Driver im Zelt-Anbau einer Kneipe. Zurück ging es dann über die Tiefgarage! Das Hotel hatte den Haupteingang bereits geschlossen. Die Teilnehmer dieses nächtlichen Ausflugs konnte man am nächsten Morgen deutlich erkennen.

Am Sonntag nach dem Frühstück hieß es auschecken und auf zum Golfplatz nach Hameln. Diesen Platz hatte am Samstag ein Spieler wegen einer Unachtsamkeit bereits besucht, da er die Programm-Änderung per WhatsApp nicht bemerkt hatte.

Das Spiel auf dem weitläufigen Platz konnte ohne Regen stattfinden. Allerdings waren die Bahnen sehr eng und oft mit Doglegs in Waldlagen ausgestattet. Tricky ist hier noch geschmeichelt.

Am Ende der Runde haben alle auf der Terrasse des Clubhauses  gegessen und gespannt die Siegerehrung erwartet: Gesamtsieger der Netto-Wertung wurde Jörg Gercke, der sich über einen Gutschein vom GolfHouse und eine Flasche Winzersekt freute.

Alles überstrahlt hat jedoch ein Hole-in-one von Arne Göhle auf der Bahn 2 in Hameln (103 m). Der Ball soll nach Berichten der Mitspieler hinter der Fahne aufgekommen und mit Backspin ins Loch gefallen sein. Großer Jubel hallte über den Platz, so dass weite Teile der Mitspieler sich bereits auf der Runde über ein Freigetränk von Arne freuten.

Abschließend übergab Wulf Bopp im Auftrag der Fahrtteilnehmer an Mens Captain Wolfram Lesch und seinen Co-Captain Ingo Rosenthal jeweils ein Präsent als Dankeschön für die – wie immer – perfekt organisierte Reise.

Alle Reise-Teilnehmer sind wohlbehalten zu Hause angekommen und freuen sich schon jetzt auf die Reise im nächsten Jahr.